Bernd Zimmer
   
    Bernd Zimmer, "Kristallwelt. Bach II“, 2012, Acry/Leinwand, 120 x 120 cm
     
   
    Bernd Zimmer, „Kristallwelt. Roter Stein“, 2011/2012, Acryl/Leinwand, 120 x 145 cm
     
   
    Bernd Zimmer, „Drachensturz I“, 2011, Acryl/Leinwand, 95 x 75 cm
     
   
    Bernd Zimmer, „Alles fließt V“, 2012, Acryl/Leinwand, 210 x 160 cm
     
   
    Bernd Zimmer, „Reflexion. Lichtung“, 2010/2011, Acryl/Leinwand, 120 x 90 cm
     
   
    Bernd Zimmer, „Reflexion. Erlen“, 2010/2012, Acryl/Leinwand, 200 x 150 cm
       
       
       
    Mit figurativer Malerei bekämpfte er als Junger Wilder die in den 80er Jahren vorherrschende Abstraktion. Dann entdeckte Bernd Zimmer Kraft und Tiefe der Natur. Seither widmet er sich den Themen Wüste, Cosmos, Meer, Himmel und Wald als Konzentrate von unberührter Landschaft.

Im Anschluss an die Cosmos-Serie arbeitet Bernd Zimmer seit 2007 in seinem neuen Atelier in Brandenburg. Der Titel „Reflexionen“ bezieht sich auf die neue Bildreihe. In denen sich Waldstücke und dichter Pflanzenwuchs in Variationen, Brüchen und Doppelbildern spiegeln.

Mit malerischer Souveränität erkundet er die Möglichkeit der figurativen Malerei.
       
       
     
   
    Bernd Zimmer, "Gipfel. Himmel", 1995,
Acryl/Leinwand, 84 x 106 cm
Bernd Zimmer, "Grün. Wolke. Z-74", 2001,
Acryl auf Leinwand 120 x 145 cm
     
     
    Die großformatigen Weltallbilder faszinieren mit ihren Schüttungen, Drippings und unzähligen Sternpunkten. Der Bildraum könnte nicht tiefer sein. Farbe begreifen wir als Licht und Licht als Farbe. Die Serie Genesis zeigt seine Version der Schöpfungsgeschichte und spiegelt sich in Bildtiteln wie "Spirale. Im Anfang ….", "Licht" oder "day before one" wider.
     
     
   
    Bernd Zimmer, "Eidechsenkopf Z-21", Acryl auf
Leinwand, 1999, 130 x 160 cm
Bernd Zimmer, "Sternwind Z-36", 2000, Acryl auf
Leinwand, 130 x 160 cm
     
    Die Cosmos-Bilder von Bernd Zimmer sind inspiriert von den Elementen Erde, Feuer, Wasser und Luft, die einen Einblick in das Schauspiel kosmischer Ereignisse offenbaren. Zeit, Raum und unendliche Weite richten unsere Gedanken auf Schöpfung, Geburt, Leben und Tod. Es sind Bilder voll Energie und Spannung.
     
   
    Bernd Zimmer, "Düne, M`hamid", 2000, Acryl/Leinwand, 160 x 200 cm
     
   
    Bernd Zimmer, "Stille III", Acryl
auf Leinwand, 120x90 cm, 2002
Bernd Zimmer,"Dünen-Restlicht"
Acryl auf Leinwand, 120x90 cm,
2002
     
   
    Bernd Zimmer,
Blatt I: Holzschnitt in 4 Farben, 2006, (4/35 + 5/35), Rives Bütten, 75,5 x 53,5 cm
Blatt II: Holzschnitt in 4 Farben, 2006, (4/35 + 5/35), Rives Bütten, 75,5 x 45,5 cm
Blatt III: Holzschnitt, kombiniert mit Digitaldruck, 2006, (4/35 + 5/35), Rives Bütten, 75,5 x 105 cm
Blatt IV: Holzschnitt in 4 Farben, 2006, (4/35 + 5/35), Rives Bütten, 75,5 x 58,5 cm
     
    BERND ZIMMER wurde in den 70er Jahren als „Junger Wilder“ bekannt. In seinen Landschaftsräumen versucht er Gesetzmäßigkeiten natürlicher Vorgänge bezogen auf Licht, Farbe, und Raum zu ergründen und sichtbar zu machen. In seinen Landschaften erzeugt er durch die räumliche Wirkung der Farbe eine Erfahrbarkeit des Naturraumes. Wüste, Himmel, Cosmos sind zentrale Themen seiner Malerei.
     
    Bernd Zimmers' theme is the portrayal of nature's space and scenery as a fundamentally simple experience. Using expressive and clearly visible brush strokes he paints landscapes such as mountains, deserts, the sea/lakes or the cosmos in a manner bordering on abstraction. In his subjectively conceived pictures he selects a favoured feature from a larger backdrop and transforms it with his materials and colours; he both stands back and yet concentrates on the essential. He has discovered the underlying laws of natural events involving light, colour and space - and expresses them in a visible form.
     
    Den Katalog zum Künstler Bernd Zimmer finden Sie unter dem Button Kataloge.
     
     
     
 

 

Biografie:
    1948 geboren in Planegg bei München
    1968 - 1970

Lehre als Verlagsbuchhändler

    1970 - 1972 Assistent für grafische Gestaltung
    1973 - 1979

Studium der Philosophie und Religionswissenschaft bei Klaus Heinrich an der Freien Universität Berlin

    1976 Beginn der Malerei als Autodidakt
    1977 Mitbegründer der „Galerie am Moritzplatz“ in Berlin (Salomé, Middendorf, Fetting, u.a.
    1979 Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium, Rom
    1982 - 1983 Villa-Massimo-Stipendium, Rom
    1984 Übersiedlung nach Polling/Obb.
    1985 erste Holzschnitte
    1993 - 1994 Reise nach Libyen; Entstehung der großformatigen Wüstenbilder
    1995 Reise nach Polynesien, Marquesas; Entstehung der Südsee-Bilder
    1996 - 1997 erste Skulpturen aus Terrakotta
Reise nach Arizona, Beginn der “TAL”-Bilder
    1998 Beginn der Weltall-Bilder
    2007 Beginn der Serie Reflexionen
    2011 Beginn der Serien Kristallwelt und Drachenschlucht
     
     
    Werke in öffentlichen Sammlungen:
    ALTANA Kulturstiftung, Bad Homburg
    Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München
    Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultur, München
    Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, München
    Berlinische Galerie, Berlin
    Bundeskanzleramt, Berlin
    Bundesrat, Berlin
      Fondation Cartier pour l’art contemporain, Paris,
    Groninger Museum
    Gustav-Lübcke-Museum, Hamm
    Hessisches Landesmuseum Darmstadt
    Kunsthalle Bremen
    Kunsthalle in Emden
    Kunsthalle Mannheim
    Kunstmuseum Walter im Glaspalast, Augsburg
    Modern Art Museum, Vancouver
    Musée de Toulon
    Museum Behnhaus Drägerhaus, Lübeck
    Museum Morsbroich, Leverkusen
    Museum Wiesbaden
    Sakramentskapelle, Dom zu Mainz
    Städel Museum, Frankfurt am Main
    Städtische Galerie im Lenbachhaus, München
    Städtisches Kunstmuseum Spendhaus, Reutlingen
    ZDF, Mainz
    ZKM / Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
     
     
    Einzelausstellungen (Auswahl)
    1977 „FLUT“, Galerie am Moritzplatz, Berlin
    1981 Barbara Gladstone Gallery, New York
Yvon Lambert, Paris
    1982 “Schilderijen”, Groninger Museum, Groningen
    1983 “Abgründe. Ihr Berge tanzt!”
Galerie Gmyrek, Düsseldorf
Museum Villa Struck, München
    1984 Galleria Ugo Ferranti, Rom
Musée Saint Pierre Art Contemporain, Lyon
    1985 Galerie d´Art Contemporain, Bordeaux
    1986 “Bilder-Landschaften”, Kunstverein Braunschweig
Galerie Pierre Huber, Genf
    1988 „Sea.“ Raab Gallery, London
Fuji Television Gallery, Tokio
    1989 „Der Spiegel Der Diana.“
Städtische Galerie im Lenbachhaus, München
„ÜBER-SICHT. Bilder 1986 – 1989.“ A 11 Artforum, München
Forum Kunst Rottweil, Rottweil
    1990 Moderna Galerija Ljubljana
„ÜBER-SICHT. Bilder 1986 – 1989.“ Von der Heydt-Museum, Wuppertal
“Werkgruppen 1977 – 1990.“ Mathildenhöhe, Darmstadt
    1993 “Bilder 1987-1992”, Kunsthalle in Emden
    1994 Städtisches Museum Leverkusen Schloß Morsbroich, Leverkusen
    1997 „Neue Bilder“. Galerie Karl Pfefferle, München
„Paintings.“ Purdy Hicks Gallery, London
„Paintings 1988 – 1997“. Leicester Art Museum, Leicester
    1998 „Aus der Ferne. NÄHE“. Arbeiten auf Papier 1977 – 1997
Mannheimer Kunstverein, Mannheim
Museum Morsbroich, Leverkusen
Leonhardi-Museum, Dresden
„Bilder-Landschaften“, Galerie Winter, Wiesbaden
    1999 „Bilder-Landschaften“, Galerie Kämpf Basel
    2000 HORIZONTE, COSMOS;
Galerie Karl Pfefferle, München
Galerie Peter Zimmermann, Mannheim
Holzschnitt 1985-2000, Museum Morsbroich,
Leverkusen „Horizont“, Galerie Brennecke, Berlin
“Holzschnitt 1985-2002”, Museum Morsbroich, Leverkusen
“Bilder-Landschaften”, Kunstverein Bamberg
„Cosmos“, Galerie Kämpf, Basel
    2002 „Orrizonti“. Galleria Fabjbasaglia, Rimini
„Horizonte/Cosmos“, Galerie Edition Copenhagen, Kopenhagen
    2003

„Horizonte“ Galerie Winter, Wiesbaden
Tiki. Cosmos, Palazzo Binelli, Carrara
Wahrnehmung. Bilder 1986 – 2003,
Schloss Cappenberg, Selm-Cappenberg

    2004

„Malerei“ (mit Hubertus Reichert), Kallmann-Museum, Ismaning
“Wüste.Cosmos”, Hospitalhof Stuttgart

    2005 „Neue Bilder und Holzschnitte“, Galerie Winter, Wiesbaden
Galerie Peter Zimmermann, Mannheim
    2006 „Lema Sabachtani - 14 Stationen des Kreuzwegs“, U-Bahn Stationen in Berlin und im Museum Nikolaikirche, Berlin
„Weltall“. Kunsthalle Mannheim
    2007 „Im Anfang…“ – Malerei, Galerie Winter, Wiesbaden
Licht.COSMOS.Im Anfang war…, Galerie Pfefferle, München
    2008 Im Anfang…, collegium oecumenicum, Bamberg
    2009 „Zweite Natur. Bilder 2008/2009“, Galerie Pfefferle, München
„REFLEX. Holzschnitte“ , Verein für Originalradierung, München
„REFLEX: Bilder aus Brandenburg 2007-2009“, Kunsthaus Potsdam
„Im Anfang…COSMOS“, Wetzlarer Kunstverein, Stadthaus am Dom, Wetzlar
    2010 „Das menschliche Format“, DG Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst e.V., München
„Zweite Natur“, Galerie Wolfgang Gmyrek, Düsseldorf
„Reflex“, Galerie Peter Zimmermann, Mannheim
„Reflexionen“, Galerie Winter, Wiesbaden
    2011 Water.Mirror, Galerie Pfefferle, München
„Holzschnitt.Malerei“, Kunstverein Neustadt an der Weinstraße e.V., Neustadt
„REFLEX“, Stellwerk Diessen, Diessen
      „Zweite Natur, Bilder 1006-2012“, H2-Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast, Augsburg
„SECONDA NATURA“, Studio d’arte Cannaviello, Mailand
    2013 Kunstverein Niebüll/Richard-Halzmann-Museum
One Artist Show, Art Karlsruhe, Galerie Winter, Wiesbaden
„Zweite Natur, Bilder 2010-2012“, Galerie Winter Wiesbaden
       
       
      Gruppenausstellungen (Auswahl)
    1980 „Heftige Malerei“, Rainer Fetting, Helmut Middendorf, Salomé, Bernd Zimmer, Haus am Waldsee, Berlin
    1981 „Neue Tendenzen der Zeichnung – dimension’81“
Kunstverein München / Berlinische Galerie
Berlin / Kunstmuseum Düsseldorf
    1982 „Gefühl und Härte.“ Neue Kunst aus Berlin,
Kulturhuset Stockholm / Kunstverein München
    1983 „New Painting from Germany“, Tel Aviv Museum of Art, Tel Aviv
„New Figuration – Contemporary Art from Germany”, Frederick S. Wright Art Gallery, University of California, Los Angeles
    1984 “A Recent Survey of International Painting and Sculpture”, The Museum of Modern Art, New York
“Neue Malerei – Berlin“, Kestner Gesellschaft, Hannover
    1985 „Tiefe Blicke. Kunst der achtziger Jahre aus der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, Österreich und der Schweiz“, Hessisches Landesmuseum Darmstadt
    1986 „Neue deutsche Kunst 1945 – 1985“,
Taipei Fine Arts Museum, Taipeh / Taiwan
    1987 “Berlinart 1961 – 1987”, The Museum of Modern Art,
New York / Museum of Modern Art, San Francisco
    1988 “Refigured Painting, The German Image
1960 – 1988”, Solomon R. Guggenheim Museum,
New York / Williams College Museum of Art,
Williamstown / Schirn Kunsthallle, Frankfurt am Main
    1997 “Modern Art of Bavaria”, Beijing National Gallery, Peking
    2002 „Landschaften eines Jahrhunderts“, South African
National Gallery, Kapstadt
„Madre Terra“, Palazzo Binelli, Carrara
    2003 „Obsessive Malerei”, Ein Rückblick auf die Neuen Wilden“,
Museum für Neue Kunst, Karlsruhe
„lieber zu viel als zu wenig“, NGBK, Berlin
    2006 „Arena der Abstraktion“, Museum Morsbroich, Leverkusen
    2008 „Feuerwerk über dem Alexanderplatz,
Kunstpositionen Deutschland, Hubei Museum of Art, Wuhan/China
    2009 „Perspektive Landschaft“, Schloss Achberg / Kunstverein Augsburg
„Malerei ist immer abstrakt.“ Gegenwartskunst aus der Sammlung der Pinakothek der Moderne, Staatsgalerie Moderne Kunst im Glaspalast, Augsburg
20 Jahre Mauerfall, 20 deutsche Maler, Johanneskirche, Saarbrücken
    2010 „An die Natur III“, ALTANA Kunstsammlung, Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig/Langen Foundation, Neuss
„BLAU“, Galerie Winter, Wiesbaden
„Perspektive Landschaft“, Kunstverein Augsburg, Augsburg
    2011 BerlinOttanta. Pittura irruente, Museo della Arti Catanzaro, Catanzaro
„terra incognita, Weltbilder – Welterfahrungen“, Universitätssammlung KUNST + TECHNIK in der ALTANAGalerie, TU Dresden, Dresden
    2012 Schlachtpunk-Malerei der achtziger Jahre, Kunsthalle Darmstadt