José de Guimarães
   
    José de Guimarães, Serie Negreiros, 2010-2011, Monotypie/Papier Nr. 47, Drucktusche mit
Glasglitter, 70 x 100 cm
     
   
    José de Guimarães, Serie Negreiros, 2010-2011, Monotypie/Papier Nr. 36, Drucktusche mit
Glasglitter, 66 x 60 cm
     
   
    José de Guimarães, Serie Negreiros, 2010-2011, Monotypie/Papier Nr. 45, Drucktusche mit
Glasglitter, 100 x 70 cm
     
     
    José de Guimarães, Serie Negreiros, 2010-2011, Monotypie/Papier Nr. 11, Drucktusche mit Glasglitter, 50,5 x 33 cm   José de Guimarães, Serie Negreiros, 2010-2011, Monotypie/Papier Nr. 10, Drucktusche mit Glasglitter, 50,5 x 33 cm
     
     
     
   
    José de Guimarães, „Le Tour du monde“, Serie Africa-Brasil, 2009, Acr yl/Leinwand, 130 x 162 cm   José de Guimarães, „Africain dialogue“, Serie Africa-Brasil, 2009, Acryl/Leinwand, 130 x 162 cm
     
     
    José de Guimarães, „Dialogue de sourdes“,
Serie Africa-Brasil, 2009, Acryl/Leinwand, 97 x 130 cm
  José de Guimarães, „Rêve de negritude“,
Serie Africa-Brasil, 2009, Acryl/Leinwand, 97 x 130 cm
     
       
    José de Guimarães, „Vision en jaune“,
Serie Africa-Brasil, 2009, Acryl/Leinwand, 81 x 65 cm
   
     
    José de Guimarães entwickelte in mehr als 40jähriger künstlerischer Arbeit ein „Alphabet“ der Symbole. Diese Symbole waren ursprünglich eine Metamorphose zwischen europäischen und afrikanischen Archetypen und Ideen. Heute hat er sein Symbol-Alphabet zu einer transkulturellen Sprache entwickelt.

Von José de Guimarães stammt das Tourismus-Symbol Portugals. In der U-Bahn-Station Deutsche Oper, Berlin sind 8 großformatige Kachelbilder des Künstlers platziert. Seine Bilder und Skulpturen sind in öffentlichen Sammlungen in Europa sowie Angola, Brasilien, Canada, China, Korea, Israel, Japan, Mexico und USA vertreten.

Vom 5. September bis 31. Oktober zeigen wir eine Ausstellung mit Bildern seiner neuen Serie „Africa-Brasil“. In dieser Serie kombiniert er Formen der aus seiner Sammlung stammenden afrikanischen Masken und Statuen in erzählerischer Weise mit seinem Alphabet der Symbole.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
     
     
    José de Guimarães, "Ohne Titel", 2007, Mischtechnik/Leinwand, 81 x 100 cm   José de Guimarães, "Ohne Titel", 2007, Mischtechnik/Leinwand, 81 x 100 cm
     
       
    José de Guimarães, „Le serpent“, 2005,
Mischtechnik auf Lwd., 81 x 100 cm
   
     
   
    José de Guimarães, „Longes et Profundes Nuites“, 2001,
Mischtechnik Neon-Licht, 126 x 187 cm
       
   
    José de Guimarães, „La creation du monde“,
2005, Mischtechnik mit Neonlicht, 75 x 62,5 cm
Nachtbild „La creation du monde“
     
     
    José de Guimarães, „La
falaise rouge", 2000, Misch-
technik mit Neon-Licht,
43 x 42 x 9,5 cm
  José de Guimarães, „Chant des Tambours", 2000, Mischtechnik mit Neon-Licht, 51 x 43 x 10,5 cm
         
     
    José de Guimarães, "O.T.", 2008,
Acryl auf Papier, 33 x 25cm
  José de Guimarães, "O.T.", 2008,
Acryl auf Papier, 33 x 25cm
         
   
    José de Guimarães, Weingut Georg Mueller Stiftung, Hattenheim im Rheingau
         
   
    José de Guimarães, U-Bahnhof DEUTSCHE OPER in Berlin (Linie U2, Stadtteil Charlottenburg)  
           
     
    José de Guimarães, Lissabon  
           
         
    José de Guimarães, TACHIKAWA, 1994, Tokyo Japan      
           
         
    José de Guimarães, "Ohne Titel", Bemalter Sperrholzschrank mit Neon, 175 x 25 x 95 cm      
     
    José de Guimarães, geboren als José Maria Fernandes Marques in der Stadt Guimarães, deren Namen er als Künstlernamen annahm, ist der bekannteste zeitgenössische Künstler Portugals.
    Im Laufe der letzten 30 Jahre entwickelte er eine eigene bildnerische Sprache, ein "Bildnerisches Alphabet", das zum einen stark geprägt ist durch den Einfluß der afrikanischen Kultur mit ihren Ritualen und Mythen, die er bei seinem langjährigen Aufenthalt in Angola während des Militärdienstes kennenlernte, aber auch durch die eigene Kultur, die portugiesischen Legenden und spätere Arbeitsaufenthalte in Asien und Mexiko.
    Guimarães ist hauptsächlich Maler, hat aber in der 80er Jahren freistehende Skulpturen geschaffen, die beidseitig bemalt sind und Skulpturen für den öffentlichen Raum. Eine weitere Werkgruppe sind die "Relicarios", Objektkästen, die mit unterschiedlichen Gegenständen und Materialien angefüllt sind. Auch hier geht es um das Kultische. In neueren Arbeiten integriert Guimarães Neon. Malerei und Neon treten in eine Wechselwirkung. Durch die Leuchtkraft des Neon erhalten die Bilder, nach den mehr materiallastigen Arbeiten der 80er Jahre, wieder eine deutlichere Formensprache.
     
    Den Katalog zum Künstler José de Guimarães finden Sie unter dem Button Kataloge.
     
     
    Biografie:
    1939 José de Guimarães, dessen Taufname José Maria Fernandes Marques lautet, wird am 25. November in der nordportugiesischen Stadt Guimarães geboren, wo er bis 1957 wohnt
    1957 Studien an der Technischen Universität Lissabon
    1958 Mal- und Zeichenunterricht bei Teresa de Sousa und Gil Teixera Lopes
    1967 Reise nach Afrika als Mitglied einer Militärabordnung in Angola. In Luanda nimmt Guimarães an umstrittenen Kulturveranstaltungen teil und entwickelt sein Interesse für afrikanische Kunst
Studiengang Architektur an der E.S. B. A.. L.
    ab 1968 Internationale Einzel- und Gruppenausstellungen
       
    Museen, öffentliche Sammlungen und öffentliche Arbeiten:
    Würth Museum, Künzelsau, Deutschland
    Art Kite Museum, Detmold, Deutschland
    Museu de Angola, Luanda
    Emiliano Guinazu, Museu Provincial de Arte Moderno de Mendoza, Argentinien
    Musée Royal d´Art Moderne, Brüssel, Belgien
    Museu Van Hedendaagse Kunst, Antwerpen, Belgien
    Musée Middelheim, Antwerpen, Belgien
    Fondation Veranneman, Kruishoutem, Belgien
    Universidade Católica, Lovaina, Belgien
    Coleccao do Estrado da Bélgica, Brüssel, Belgien
    Museu de Arte Religiosa, Ostende, Belgien
    BP- British Petroleum, Brüssel, Belgien
    Alliance Francaise, Brüssel, Belgien
    Alliance Francaise, Antwerpen, Belgien
    Centro Cultural Hof de Bist, Ekeren, Belgien
    Museu de Arte Moderna, Sao Paulo, Brasilien
    Museo de Arte Contemporanea, Universidade de Sao Paulo, Brasilien
    Museu Nacional de Belas Artes, Rio de Janeiro, Brasilien
    Museu de Arte Moderna, Rio de Janeiro, Brasilien
    Coleccao Josias, Rio de Janeiro, Brasilien
    Universidade de Carlton, Otawa, Kanada
    Parque Olimpico, Seoul, Korea
    Museu Ispanico de Arte Contemporaneo, Madrid, Spanien
    Ministério da Cultura, Madrid, Spanien
    Museu Nacional de Grabado, Madrid, Spanien
    Museo Extremeno e Iberoamericano de Arte Contemporaneo, Badajoz, Spanien
    Tenerife, Canarias, Spanien
    Frederick Weisseman Foundation, Los Angeles, USA
    Rockefeller Art Center, New York, USA
    Font Nacional d´Art Contemporain, Paris, Frankreich
    Europäisches Parlament Straßburg, Frankreich
    Bibliothèque National, Paris, Frankreich
    Peter Stuyvesant Foundation, Amsterdam, Holland
    Diamona Museum, Israel
    Fundacao Akemi Maeda, Osaka, Japan
    Fuji Television Gallery, Tokyo, Japan
    Tachikawa City, Tokyo, Japan
    Kyoto Station, Kyoto, Japan
    Miyagi Prefectural Library, Miyagi, Japan
    Akita Prefectural Library, Akita, Japan
    Kushiro City, Kushiro, Japan
    Echigo, Tsumari, Japan
    Nishinomiya, Japan
    Daikanyama, Tokyo, Japan
    Kashima Soccer Stadium, Japan
    Museu Luis de Camoes, Macao
    Banco do Oriente, Macao
    Esculturas; Jardim das Artes, Macao
    Fundacao Calouste Gulbenkian, Lisboa, Portugal
    Museu Nacional de Arte Moderna, Funsacao de Serralves, Porto, Portugal
    Coleccao do Estado Portugues, Lisboa, Portugal
    Museu Nocional Soares dos Reis, Centro de Arte Contemporanea, Porto, Portugal
    Biblioteca Nacional de Lisboa, Portugal
    Museu das Cruzes, Funchal, Madeira
    Coleccao do Governo Regional da Madeira
    Museu Alberto Sampaio, Guimarães, Portugal
    Museu do Caramulo, Portugal
    Museu de Angra do Heroismo, Azores
    Museu Martins Sarmento, Guimarães
    Centro Cultural de Belem, Lisboa, Portugal
    Paco dos Duques de Braganca, Guimarães, Portugal
    Universidade de Guimarães, Portugal
    Palacio Nacional de Sintra, Sintra, Portugal
    Museu Amadeo de Souza-Cardoso, Amarante, Portugal
    Estacao de Metro de Carnide, Lisboa, Portugal
    Armazens do Chiado, Lisboa, Portugal
    Escultura na Praca 25 de Abril, Lisboa, Portugal
    Museu do Teatro, Lisboa, Portugal
    Musée de l´Horloge, Genf, Schweiz
    Bibliothèque National, Bern, Schweiz
    Musée International d´Horlogerie, La Chaux-de-Fonds
    Estacao de Metropolitano, Mexiko
    Museo de Arte Moderno, Mexico City
    Museu Nacional da Estampa, Mexico City